Eigen/Sinn – Werke aus der Sammlung des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst, ausgestellt im Bundesrat Berlin

Bitte beachten Sie: Die Ausstellungsstücke werden im Wochenrhythmus vorgestellt.

20.05. -Werke von Erika Stürmer-Alex

27.05. -Werke von Hans Ticha

Sabine Herrmann

11.05.2020 – Mit ihrer Malerei erzählt Sabine Herrmann Geschichte(n). Der Betrachter ihrer Werke wird auf eine Erinnerungsreise geschickt und damit indirekt Zeuge vergangener Zeit.

Als die Künstlerin Mitte der 1980er-Jahre ihre Kunst zu entfalten beginnt, ist das Kunstfeld geprägt von neoexpressiver Figürlichkeit. Auf den ersten Blick bedient sich Sabine Herrmann dabei jenem Ausdrucksverlangen und doch entwickelt sie sehr bald ihren ganz eigenen Malstil. Anders als bei anderen Künstler*innen dieser Zeit wirken die Figuren auf Herrmanns Werken verunsichert, tastend und auf der Suche (nach sich selbst). Diese zwar schematisch dargestellten und formreduzierten aber doch menschlich aussehenden Figuren befinden sich dabei meist im Zentrum des Bildes. Dieses wird dabei selbst zum Handlungsraum des Subjektes. Die Koexistenz zwischen figürlicher Einbettung und abstrakter Auflösung ist dabei maßgebend für die Wiedererkennbarkeit der Werke Hermanns.

Ob Faltpapierrollos, Jute oder handgeschöpfte Papiere aus ihrer Zeit in Nizza, Sabine Herrmann testet immer wieder die Grenzen des Mediums aus. Auch verwendet sie verschiedenste Maltechniken, die meist mit einer bestimmten Schichttechnik überlagert werden. Die Farbe ist dabei unterschiedlichster Nationalität. So sind die selbst angerührten Pigmente beispielsweise aus modernen Ockertönen aus Frankreich oder Italien, aber auch traditionelle Farbtöne aus Japan finden ihren Gebrauch.

Bildauswahl

Sabine Herrmann, 1961 in Meißen geboren, lebt und arbeitet in Berlin

1981 Grundlagenstudium Restaurierung Dresden

1981 – 1986 Studium Malerei und Grafik, Kunsthochschule Berlin-Weißensee

1992  Aufenthalt Villa Arson Nizza durch Stipendium des französischen Kulturministeriums

seit 1994 Mitglied des Vereins der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V.

2000 – 2003 Mitgründerin, Dozentin und Organisatorin der artschool-international Berlin

seit 2006 regelmäßige Beteiligung an Projekten der internationalen Künstlergruppe „Collective Task“

2016  Lehrbeauftragte für Malerei an der Justus-Liebig-Universität Gießen