Ministerpräsident Dietmar Woidke gedenkt der Millionen Opfer des Zweiten Weltkriegs. Zum 75. Jahrestag der Befreiung und des Kriegsendes in Europa am 8. Mai erklärt Woidke auclh in seiner Funktion als Bundesratspräsident:

„Dieser Tag war eine Zäsur. Die Waffen schwiegen, das millionenfache blindwütige Töten in Europa hatte ein Ende. Friede herrschte, eine ungewohnte Stille. Wir erinnern uns an das unfassbare Leid, das der von Nazi-Deutschland ausgelöste Zweite Weltkrieg über unseren Kontinent und die ganze Erde gebracht hat. Millionen Menschen verloren ihr Leben auf den Schlachtfeldern, wurden ihrer Rechte beraubt oder kamen in Vernichtungs- und Konzentrationslagern um Leben, Unzählige verloren ihre Heimat und wurden vertrieben. Es gab 1945 kaum eine Familie in Europa, die nicht vom Krieg betroffen war. Wir gedenken der Opfer in stiller Trauer.

Ich bedaure sehr, dass wir diesen wichtigen Gedenktag nicht gemeinsam in Deutschland, in Europa und mit den Alliierten der Anti-Hitler-Koalition begehen können, weil uns das Coronavirus in fast allen Ländern auf Distanz hält.

Eine direkte Folge des Zweiten Weltkriegs war der entschlossene Zusammenschluss europäischer Nationen zu einer Gemeinschaft der gesellschaftlichen Stabilität, wirtschaftlichen Entwicklung und vor allem des Friedens. Die Aufgaben der EU haben sich über die Jahre verändert, vor allem nach dem Ende der europäischen Teilung. Aber sie dient zuallererst einem großen Ziel: dem Frieden und dem Wohlergehen der Menschen unseres Kontinents. Mehr denn je wird es weltweit auf Solidarität über Ländergrenzen hinweg ankommen, um den Neustart nach der Krise zu bewältigen. Nichts ist jetzt überflüssiger als Konflikte und militärisches Säbelrasseln. Diese große Lehre aus dem Leid des Krieges ist aktueller denn je.”

In seiner Eigenschaft als Koordinator für die deutsch-polnische Zusammenarbeit nahm Ministerpräsident Woidke an einer gemeinsamen Kranzniederlegung mit dem polnischen Botschafter Andrzej Przyłębski auf dem britischen Soldatenfriedhof an der Heerstraße in Berlin teil.

Ab 11.45 Uhr nahm Ministerpräsident Woidke in seiner Funktion als Bundesratspräsident an der Kranzniederlegung der Verfassungsorgane der Neuen Wache in Berlin teil.